AGB – Jagd

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen – Jagd

Geltung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind gültig für sämtliche Dienstleistungen ab dem Zeitpunkt der Buchung durch den Kunden. Die Dauer der Geschäftsbedingungen ist unbegrenzt. Eventuelle, juristisch notwendige Änderungen heben die davon betroffenen Punkte auf und gelten rückwirkend in ihrer korrigierten Version.

Vertragsabschluss

Der Vertrag kommt zustande mit:

Survival- & Wildnisschule Lupus
Spechthausen 16
16225 Eberswalde

E-Mail: info@wildnisschule-lupus.de
Web: www.wildnisschule-lupus.de

Ust.-ID.: DE271810405

im folgenden Wildnisschule Lupus oder Veranstalter genannt.

Änderungen, Ergänzungen und Streichungen von Vertragsbestandteilen sowie von ganzen Verträgen sind nur dann gültig, wenn sie in der Schriftform sind und von beiden Seiten rechtskräftig gezeichnet sind. Eventuell rechtsungültige Punkte von Verträgen betreffen andere, rechtsgültige Punkte des Vertrages nicht.

Es gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, wenn nicht schriftlich anders vereinbart, der Sitz der Wildnisschule Lupus. Der Kunde versichert, dass er mindestens 18 Jahre alt, voll geschäftsfähig und für den Vertragsabschluss berechtigt ist.

1. Anmeldung

Mit der Anmeldung erkennt die teilnehmende Person diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an und erklärt ihre verbindliche Teilnahme an dem ausgewählten Lehrgang oder Seminar. Die Jagdschule ist berechtigt, Anmeldungen abzulehnen, falls durch die Anzahl der Anmeldungen eine ordnungsgemäße Durchführung des Lehrgangs nicht gewährleistet werden kann und ist berechtigt, Kursformen zu ändern, zu splitten, in Form von Blended Learning anzupassen, den theoretischen Unterricht teilweise als online-Learning durchzuführen und den Unterricht zur internen Verwendung und zur Kontrolle der Teilnahme elektronisch zu speichern.

2. Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungsausschluss

2.1 Der Gesamtpreis des Lehrgangs ist mit der Anmeldung fällig oder kann in einer Ratenzahlung beglichen werden. Die erste Rate in Höhe von 40 % des Gesamtpreises ist mit der Anmeldung zur Zahlung fällig, der Restbetrag kann in fünf Raten beglichen werden. Desweiteren kann nach telefonischer Absprache ein individueller Ratenzahlungsplan vereinbart werden. Vereinbarungen zu Ratenzahlungen werden auf einem gesonderten Formular rechtsgültig getroffen. Im Gesamtpreis sind Unterbringungs-, Verpflegungs-, Fahrtkosten und Prüfungsgebühren nicht enthalten. Bei Anmeldung zu einem Fortbildungsseminar außerhalb der Jagdausbildung (z.B. Schießtraining) ist der Gesamtpreis mit der Anmeldung zur Zahlung fällig.

2.2 Mit der Kursgebühr ist die Teilnahme an den jeweiligen Unterrichts- und Übungseinheiten abgedeckt. Der Veranstalter ist berechtigt, die Kosten für Lehrmaterialien, Nutzung von Lehrmitteln, Nutzung des Lehrreviers, Schießkosten (z. B. Standgebühren, Leihwaffen, Munition), erforderliche Haftpflicht- und Unfallversicherung auf die Teilnehmer umzulegen. Der Veranstalter erhebt eine Kostenpauschale von derzeit 700,00 EUR. Diese ist im Gesamtpreis enthalten. Der Veranstalter behält sich vor, höhere Kosten durch Vorlage von Belegen nachzuweisen und diese in der tatsächlichen Höhe abzurechnen. Nicht enthalten sind Prüfungsgebühren.

2.3 Sämtliche Preisangaben verstehen sich inklusive der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.

3. Haftung

Die Jagdschule übernimmt keine Haftung für Schäden, die allein von anderen teilnehmenden Personen verursacht werden. Die teilnehmende Person stellt die Jagdschule von Schadensersatzansprüchen ande­rer teilnehmender Personen oder Dritter für von einer teilnehmenden Person allein verursachte Schäden frei. Die Jagdschule haftet nur für von ihr vor­sätzlich und grob fahrlässig verursachte Schäden. Die Jagdschule schließt die Haftung für von teilnehmenden Personen zu den Veranstaltungen mitgebrachten persönlichen Gegenständen, Waffen, Ferngläser und dergleichen aus, soweit der Schaden nicht durch einen Angestellten oder Lehrbeauftragten der Jagdschule schuldhaft verursacht wurde.

4. Nichtteilnahme, Unterrichtsausfall

4.1 Ist dem Teilnehmer eine Lehrgangsteilnahme aus wichtigem Grund, wie in Folge einer Erkrankung (Attest), aus beruflichen Gründen (Nachweis Arbeitgeber) oder schwerwiegenden familiären Gründen nicht möglich, entstehen folgende Stornokosten:

  • Bis 2 Wochen nach Anmeldung: kostenlos*
  • Bis 6 Wochen vor Kursbeginn: 25 % der Seminargebühr
  • Bis 4 Wochen vor Kursbeginn: 50 % der Seminargebühr
  • Bis 3 Wochen vor Kursbeginn: 100 % der Seminargebühr
  • 2 Wochen vor Kursbeginn (ab diesem Zeitpunkt): 100 % der Veranstaltungskosten
  • Rücktritt nach dem ersten Termin: 100 % der Veranstaltungskosten. Unter Umständen können auf Antrag die individuellen personenbezogenen Kosten (Lebensmittel) zurückgezahlt werden.

*sofern keine der weiteren genannten Fristen berührt wird

4.2 Vorstehende Zahlungsverpflichtungen entfallen, wenn der Teilnehmer eine Ersatzperson benennt, die den Komplettpreis in voller Höhe zahlt. In diesem Fall wird lediglich eine Storno-/ Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,- Euro in Abzug gebracht. Bei plötzlicher Erkrankung (Vorlage Attest) werden die Lehrgangsgebühren gutgeschrieben und stehen nach der Genesung wieder für die Teilnahme an dem nächstmöglichen Kurs zur Verfügung. Eine ärztliche Bescheinigung ist vorzulegen. Die Buchung eines Jagdscheinfolge-/ Ersatzkurses muss innerhalb eines Jahres erfolgen. Beendet der Lehrgangsteilnehmer den laufenden Kurs ohne Nennung von Gründen oder nimmt er nicht an der für ihn vorgesehenen Jägerprüfung teil, hat er keinen Anspruch auf eine Jagdschul-Garantie. Eine Rückerstattung von Teilbeträgen ist nicht möglich.

4.3 Im Falle des Ausfalls von Unterrichtsstunden, der vom Veranstalter zu vertreten ist, ist der Veranstalter verpflichtet, einen Ausweichtermin anzubieten. Der Teilnehmer ist für diesen Fall nicht berechtigt, die Kursgebühr zu mindern.

5. Höhere Gewalt

Wird die Durchführung der Jagdausbildung infolge höherer Gewalt, behördlicher Maßnahmen oder sonstiger von der Jagdschule nicht zu vertretender Umstände unmöglich, kann die teilnehmende Person hieraus weder Schadensersatzansprüche noch ein Rücktrittsrecht herleiten.

6. Ausschluss von Teilnehmern

6.1 Die teilnehmende Person verpflichtet sich zu einer aktiven und harmoni­schen Zusammenarbeit sowohl mit den Lehrbeauftragten der Jagd­schule, als auch mit den anderen teilnehmenden Personen. Eine stän­dige Anwesenheit während der Ausbildungszeit ist Pflicht. Der zur Prüfung notwendige Ausbildungsnachweis kann nur nach Erfüllen der Mindestvorgaben entsprechend der Jägerprüfungsordnung(en) und weitergehender Ausbildungsvorgaben der Jagdschule ausge­stellt werden. Werden die Vorgaben nicht erfüllt, kann die teilnehmende Person unter Umständen gemäß geltender Jägerprüfungsordnung nicht zur Jägerprüfung zugelassen werden, oder es erlischt bei erfolg­loser Prüfung die Garantie der Jagdschule.

6.2 Während der Schießausbildung sind alle Anweisungen der Schießleiter und des Standpersonals zu befolgen. Ein grober Verstoß wird mit sofortigem Ausschluss vom Schießbetrieb geahndet. Eine Erstattung von Gebühren erfolgt in diesem Fall nicht.
Das unerlaubte Mitnehmen von nicht verbrauchter Munition ist für Nichtberechtigte ein Verstoß gegen das Waffengesetz und kann zur Zulassungsverweigerung zur Jägerprüfung führen.

6.3 Teilnehmer, die durch ihr äußeres Erscheinen und/oder durch Äußerungen rassistisches, sexistisches, Völker verachtendes oder faschistisches/extremistisches Gedankengut propagieren, können von der Kursteilnahme ausgeschlossen werden. In den angebotenen Kursen ist jegliche Mitführung und oder der Konsum von Rauschmitteln untersagt. Ferner untersagt ist die Mitführung und Benutzung nach geltendem Recht verbotener Waffen. Bei Zuwiderhandlungen kann der sofortige Ausschluss aus dem Kurs erfolgen. Eine Erstattung der bereits bezahlten Kursgebühr erfolgt in diesem Falle nicht.

7. Prüfungstermine, Teilnahme an Prüfungen

7.1 Prüfungstermine werden von den zuständigen Landeseinrichtungen festgelegt. Die Bekanntgabe von Prüfungsterminen durch den Veranstalter steht unter dem Vorbehalt, dass der Prüfungstermin durch die Prüfungsanstalt weder abgesagt noch verschoben wird.

7.2 Der Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, den für die Aneignung des vermittelten Wissens und der praktischen Kenntnisse erforderlichen Einsatz aufzubringen sowie sonstige Voraussetzung für die Teilnahme an der Jagdprüfung (wie z. B. die Vorlage eines Führungszeugnisses) sicherzustellen.

7.3 Je nach Bundesland muss die Anmeldung durch den Teilnehmer selbst oder durch unsere Jagdschule erfolgen. Im Falle der Anmeldung durch die Jagdschule übernimmt der Veranstalter die rechtzeitige Anmeldung für die Teilnehmer. Die Anmeldung zur Prüfung durch die Jagdschule setzt voraus, dass der Kursteilnehmer die für die Anmeldung erforderlichen Voraussetzungen erfüllt.

7.4 Für den Fall, dass die Anzahl der Teilnehmer die Anzahl der Prüfungsplätze übersteigt, wählt der Veranstalter die Teilnehmer grundsätzlich nach der zeitlichen Reihenfolge der Kursanmeldungen aus. Die Jagdschule kann die Anmeldung im Einzelfall unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Kursteilnehmer auch abweichend vornehmen.

8 Eigentumsvorbehalt

Der Veranstalter behält sich das Eigentum an sämtlichen Unterrichtsmaterialien bis zur vollständigen Bezahlung der vollständigen Kursgebühr vor.

9. Datenschutz

9.1 Bild- und Tonaufzeichnungen sind während des Unterrichts nicht gestattet. Im Falle der Zuwiderhandlung kann die Jagdschule die teilnehmende Person vom weiteren Unterricht ausschließen.

9.2 Mit der Bestätigung der AGBs bei der Anmeldung geben Sie Ihr Einverständnis für die Verwendung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, für Werbezwecke der Wildnisschule Lupus.

9.3 Die teilnehmende Person stimmt der Speicherung ihrer Anmeldedaten zum Zwecke der elektronischen Datenverarbeitung zu.

10. Unwirksamkeit und Nebenabsprachen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB ziehen nicht deren gesamte Unwirksamkeit nach sich. Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht.